SG Kleinolbersdorf - Altenhain e.V.

Kreisliga Chemnitz, 9. Spieltag: FC Wacker 90 Wittgensdorf gegen SG Kleinolbersdorf-Altenhain 4:2 (0:0)

16. Juni 2013, 15 Uhr

SGA-Team: Taucher (ab 46., Kleinfeld), Zerle, Noyan (ab 70., Pleschke), Fiedler, Falkenberg, Kirst, Gerlach, Plieninger, Waldowski, Werner, Hüper (ab 70., Peil)

Tore: 1:0 (51.), 1:1 Waldowski (53., Plieninger), 2:1 (56.), 2:2 Peil (82., Werner), 3:2 (83.), 4:2 (90.)

+++ "Erste" gleicht zweimal aus, verliert trotzdem +++ Taucher schwer verletzt +++ 

73259 616686945061419 1790187980 n

Was für ein bitterer Fußball-Nachmittag in Wittgensdorf! Im Chemnitzer Norden entwickelte sich ein abwechslungsreiches, offenes Spiel mit hochkarätigen Chancen auf beiden Seiten: Für die Altenhainer vergab Werner, nach feinem Plieninger-Durchstecker, per Volleyabnahme aus 12 Metern die beste Möglichkeit, schoss knapp drüber (26.). Die Gastgeber scheiterten entweder am erneut bärenstarken Taucher oder ebenfalls am eigenen Unvermögen: Einen Querpass hätte der Wittgensdorf-Stürmer nur noch einschieben müssen, legte den Ball aber neben das leere Tor (35.).

Während zehn Minuten später alle auf den Pausenpfiff warteten, der Schock: Taucher klärte eine Flanke sicher per Faustabwehr, als er mit dem rechten Fuß auf dem Boden aufkam, riss die Achillessehne - Krankenwagen, Notaufnahme, Operation. Die Saison dürfte für den zuletzt besten Altenhainer wohl gelaufen sein. Alles Gute an dieser Stelle. So kam Kleinfeld zu seinem unverhofften Comeback im Altenhain-Trikot, da er als einziger Reservist schon einmal zwischen den Pfosten stand.

Den Verletzungs-Schock steckten die Hanghühner klasse weg: Nach einem langen Kleinfeld-Abschlag stand Werner völlig allein vorm Wittgensdorf-Keeper, verlor leider die Orientierung und vergab (47.). Minuten später machten es die Gastgeber besser, kombinierten sich gut durch die Hanghuhn-Viererkette bis ein Angreifer allein vorm Altenhainer Gehäuse auftauchte, und eiskalt veredelte, 1:0. Aber die Pleschke-Truppe kam klasse zurück: Sekunden nach Wiederanpfiff legte Plieninger auf Waldowski quer, der drückte aus 16 Metern mit Links in die "Kurze" ab, 1:1 (53.). Sau dämlich: Bei einer Ecke fehlte durch einen Abstimmungsfehler der absichernde Mann am Fünfmeterraum - der Ball flog genau dorthin, ein einlaufender Wittgensdorfer köpfte, Noyan wollte auf der Linie noch klären, traf aber den Innenpfosten auf der anderen Seite, 2:1 (56.). Wieder steckete die "Erste" nicht auf, marschierte weiter: Pleschke flankte wunderbar von Rechts auf den freistehenden Werner, der zog von Links nach innen, bediente Peil, der satt, gegen die Laufrichtung des Keepers, zum Ausgleich einnetzte, 2:2 (82.).

Dann erneuter Slapstick in der Altenhainer Hintermannschaft: Erst konnte Pleschke die Sitaution nicht weit genug klären, dann säbelte Zerle über den Ball, bis das Leder endlich bei einem völlig freistehender Wittgensdorfer landete, der keine Mühe hatte, in die "Lange" einzuschieben, 3:2 (83.). Darauf fanden die aufopfernd kämpfenden Altenhainer keine Antwort mehr und fingen sich in der Schlussminute nach einem Einwurf, den Falkenberg völlig unterschätze, noch das 4:2 (90.). 

Fazit: Der Punkt nach dem 2:2 Ausgleichstreffer hätte mitgenommen werden müssen. Aber das ist völlig egal, solange Taucher bald wieder auf die Beine kommt!!