SG Kleinolbersdorf - Altenhain e.V.

Kreisliga Chemnitz 4. Spieltag gegen VfB Fortuna Chemnitz III

16. September 2013, 10:30 Uhr

SGA-Team: Taucher, Winter (V), Golombek, Zerle (68. Hüper), Gerlach, Waldowski, Noyan (48. Kowalsky), Plieninger, Pleschke (C),Kirst (90+5 Seebert), Werner

Tore: 0:1 (45. min), 1:1 Werner  (58. ohne), 1:2 (62. Strafstoß), 2:2 Kirst (68. Gerlach), 3:2 Kowalsky (90. ohne)

+++ "Erste“ holte im Kellerduell den ersten „Dreier“ +++ Taucher in Topform +++ 

IMG 2445

„Es geht nicht darum, wie hart du zuschlagen kannst, sondern darum, wie viele Schläge du einstecken kannst und trotzdem wieder aufstehst!“ Nach diesem Motto haben die Hanghähne ihren Sieg errungen und sich alle die Kickernote 1,0 verdient. Das Team konnte fast aus den vollen schöpfen und somit ihr Potenzial endlich zeigen. Nach vielen Sehenswerten Angriffen und dem unbändigen Einsatz der Gastgeber kristallisierte sich heraus, dass die Mannschaft durch die schweren Zeiten wieder zum Team zusammenwächst. Die Abwehrschwächen konnte „Neuzugang“ Golombek zwar nicht verhindern, aber er zeigte eine starke Leistung und half der Mannschaft enorm diese Punkte in Altenhain zu lassen.

Die Offensivreihe der Gastgeber harmonierte nahezu perfekt und die Mannschaftsteile ließen kaum Lücken zu. Leider wurde die Anfälligkeit bei langen Bällen wieder klar aufgedeckt. Einem starken Taucher hat man (mal wieder) zu verdanken, dass es nur 0:1 stand. Durch eine Standartsituation gingen die Gäste dann doch in Führung. In der Halbzeitpause strotzten die Gastgeber aber vor Selbstvertrauen und gaben nicht auf. Eine Angriffswelle nach der anderen kam jetzt auf die Abwehr der Gäste zu, selten mit Erfolg. Erst eine Lücke in der Abwehr und das gute Auge von Werner konnten den Ausgleich bringen. Nach feinem Einsatz im Mittelfeld konnte er aus 20m mit links ins lange vollenden. Die hart umkämpfte Partie nahm weiter Fahrt auf und nach Foul von Zerle zeigte der unparteiische auf den Punkt, erneute Führung der Gäste. Taucher musste danach erneut mehrfach sehr gut parieren um die SGA Kicker im Spiel zu halten. Nach feinen Angriffen über beide Offensivstarken außen konnte auch klarste Chancen durch Hüper und Plieninger leider nicht genutzt werden um den Ausgleich zu erringen. Erst ein kluger Pass von Gerlach auf Kirst und dessen eiskalter Abschluss aus 20 Metern ins „kurze“ brachten den verdienten Ausgleich. Wie Abteilungsleiter und Sportsfreund Gechert zu Kirst nach dem Spiel sagte „..du hattest Blut in den Augen“ spielten die Hanghähne jetzt alle, mit vollem Drang nach vorn. Alles oder nichts lautete die Devise vom laufstarken Kapitän Pleschke. Nach dessen Ecke, die nicht geklärt werden konnte, war es Kowalsky der nach einer kurzen Nacht und über 500 Kilometern Anfahrt noch die Kaltschnäuzigkeit besaß den Ball gegen fünf VfB Akteure zu behaupten und im „tummult“ den Ball von der 16 ins Netz beförderte. Der Sieg, der von allen so gewollt war, und der so viel Kraft gekostet hat, war zum greifen nah. Der Referee lies fünf Minuten nachspielen in denen nicht mehr viel passierte und die Punkte endlich an die SGA gingen. So kann und muss es nächste Woche Sonntag im Sportforum gegen die selbsternannten Aufstiegskandidaten der USG Chemnitz auch weiter gehen.