SG Kleinolbersdorf - Altenhain e.V.

Kreisliga Chemnitz 1. Spieltag bei TSV IFA Chemnitz II

18. August 2013, 10:30 Uhr

SGA-Team: Taucher, Peil, Falkenberg (87. Seebert), Pleschke (C), Gerlach, Waldowski, Noyan (87. Zerle), Plieninger, Kleinfeld, Kirst (V), Werner

Tore: Tore: 1:0 (18. min), 2:0 (44. min), 2:1 Werner (45. Gerlach), 2:2 Eigentor (60. Kirst), 3:2 (81. min), 4:2 (94. min)

+++ "Erste" verliert Saisonauftakt durch desolate Defensive und abschlussschwache Offensive +++ 

CAM00060 neu

Es war ein Sonntagmorgen zum vergessen. Die Pleschke-Truppe hatte sich nach starken Leistungen in den Vorwochen zum ersten Spiel der Saison viel vorgenommen. Urlaubs- und verletzungsbedingt fehlten ein paar SGA-Kicker in der Startelf, trotzdem sah es in den ersten 20 Minuten sehr stark aus was die Hanghühner Ihren zahlreich mitgereisten Fans zu bieten hatten. Gleich in den ersten paar Minuten nach Anpfiff sah man auch den Willen bei allen Spielern, das Spiel unbedingt gewinnen zu wollen. So boten sich über die starke linke Seite und die sehr gut aufgelegten Werner und Kleinfeld sehr gute Möglichkeiten, die leider nicht von Erfolg gekrönt wurden. Erst vergab Werner nach feiner Kirst flanke und Torwartfehler, dann entschied der Unparteiische nach feinem Kleinfeld-Heber auf Abseits, nicht die einzige Fehlentscheidung des Tages. Sehr gute Ballstafetten und Spielzüge wurden über das Zentrum der Hanghühner initiiert und über beide Seiten vorgetragen, mal kurz und direkt, mal ein guter Diagonalball von Falkenberg.

Aber wie die wichtigste Fussballweisheit besagt "Wenn du vorne die Chancen nicht machst..." genau das passierte. Dem Gastgeber, der ebenfalls über ein stark besetztes Zentrum verfügte, gelang es immer wieder mit langen Bällen oder Bällen in die Tiefe, die zu weit auseinanderstehenden Innenverteidiger zu überspielen und gefährlich vorm Schlussmann der SGA aufzutauchen. Auch hier wurden zahlreiche hochkarätige Chancen nicht genutzt, zum Glück! Erst nach dem sowohl Pleschke als auch Gerlach ihren Männern zu viel Platz gelassen haben, gelang dem Gastgeber durch einen, sicherlich ungewollten, Heber in den Winkel, die Führung. Für alle beteiligten sah es so aus als würde der Ball über das Tor gehen, Fehlanzeige! Die Gäste steckten die Köpfe nicht in den Sand und übernahmen wieder das Geschehen und suchten stets den Weg nach vorn. Plieninger und Peil harmonierten ebenso gut wie Kirst und Gerlach und konnten geschickt die Abwehr der Gastgeber umspielen, der entscheidende Pass kam leider nie an. Auch das Glück der letzten Woche war nicht auf Seiten der SGA-Kicker. Nachdem innerhalb von 5 Minuten die Gastgeber im Strafraum wiederholt den Ball mit der Hand spielten, blieb der Pfiff des Schiedsrichters aus. Im Gegenzug konnte sich ein IFA Akteur an der Grundlinie!!! gegen drei Verteidiger durchsetzen, in die Mitte ablegen 2:0. Bis dahin aufgrund der ungenutzten Chancen, nicht ganz unverdient. Die SGA steckte nicht auf und macht mit einem sehr gut, leider zu selten, vorgetragenem Angriff den Anschlusstreffer kurz vor der Pause. Der agile Gerlach wird links gut freigespielt, kann sich gegen seinen Mann durchsetzen und legt flach in die "16" zum freistehenden Werner ab. Der hat keine Mühe eiskalt ins Tor zu verwandeln. Halbzeit. Ansprache war klar, konzentriert weiterspielen und nicht aus der Ruhe bringen lassen. Das Konzept ging weiterhin auf, die Gäste konnten ihr gutes Offensivspiel fortsetzen und kamen nach starkem Zusammenspiel, erneut über die linke Seite zum Ausgleich. Pleschke steckte geschickt auf Kirst durch, der entkam seinen Gegenspielern, drang in den Strafraum ein und wollte erneut auf Werner ablegen. Dem konnte der Verteidiger der Gastgeber aber vorbeibeugen und versenkte die Kugel selber während des Klärungsversuchs im Netz, AUSGLEICH! Jetzt war alles wieder offen, es hatte den Anschein als würden die Kräfte die SGA Spieler heute nicht verlassen, zumindest in Richtung Offensive. Torchance um Torchance wurde erspielt, das Führungstor lag mehr als in der Luft. Dann ein sehenswerter Angriff, erneut über links, dort tauchte Plieninger auf, der steckte im Strafraum zu Werner, doch er vergab. Fast auf der Torlinie beförderte er den Ball über das Tor. Was für ein Pech, der starke Plieninger traute seinen Augen genauso wenig wie der Rest aller Sportfreunde am und um den Platz. Der Rest war eine fast schon logische Schlussfolgerung, die Abwehr weiterhin löchrig und "instabil" lies dem Gegner zu oft zu viel Platz und auch Taucher konnte sein Form der Vorwoche nicht erneut zeigen. Zwei stark und schnell geführte Konter und eine katastrophale Abwehrleistung führten zu den restlichen Gegentoren. Das Glück der Vorwoche und das Glück der ersten Halbzeit, in der so viele 100%ige Chancen der Gastgeber nicht genutzt wurden war endgültig aufgebraucht. Hinzu kam das die gut kombinierende offensive in den entscheidenden Momenten zu abschlussschwach und teilweise unkonzentriert agierte. Nächste Woche beim letztjährigen Aufstiegskandidaten ESV LOK Chemnitz müssen die SGA-Kicker den verpatzten Saisonstart wiedergutmachen und gerade in der Defensive ihre gewohnte Stabilität wiederfinden. Auf geht`s Männer...!!!